Beratung des Kieswerks Lehnsen im Grenzgebiet zu Niederlande

_DSC4457
_DSC4422
_DSC4421
_DSC4453
_DSC4487




_DSC4457
_DSC4422
_DSC4421
_DSC4453
_DSC4487
Erläuterungen:
Lösungsansätze:
  • Reduzierung der Antriebsenergie
    • Änderung der Hydraulik (3-Wege-Ventil)
    • Standortverlagerung der Schwimmpumpen
    • Reduzierung der Spannung
    • Einsatz effizienterer Pumpen
  • Umrüsten des Stromerzeugers auf Kraft-Wärme-Kopplung durch Realisierung einer Hackschnitzeltrocknung
    • Nutzung von Heizöl statt Diesel
    • Hackschnitzel als Zusatzprodukt
PLZ/Ort: Grenzgebiet zu Niederlande (Elmpt)
Branche: Gewerbe
Betriebsart: Kieswerk
Energetischer Standard:
  • Bestandsgebäude
Bauart:
  • Massivbau mit Putzfassade
Besonderheit: Kein Anschluss an das öffentliche Stromnetz
Beratungsthemen: Energieeinsparung
Beratungsdauer: 2009
Objektbeschreibung:

 

 

Kontaktdaten Auftraggeber:

Heinz Lenhsen GmbH & Co kg

Nollesweg 10, Elmpt
41372 NIEDERKRÜCHTEN

Telefon: (02163) 8499
Fax: (02163) 89237
Website: www.lenhsen.de
Leistungen EUKON:
  • Erarbeitung eines Gesamtenergiekonzeptes

Insgesamt liegen die spezifischen Verbräuche relativ niedrig im Verhältnis zu anderen Kieswerken. Der spezifische Energieaufwand liegt zurzeit bei etwa 1,43 kWh/t Rohkies. Der Bundesverband Baustoffe – Steine und Erden e.V. nennt hier Kennzahlen von rund 4,2 kWh je Tonne Produktion. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass diese Kennzahl auch für andere Produktionsarten (Nassabbau) und andere Produkte (Quarzsand) etc. gelten. Differenziertere Angaben sind leider nicht zu erhalten.
Die Anlage befindet sich in einem guten Zustand. Als Schwachstellen wurden im Wesentlichen die Rückführpumpe in der Kiesanlage (die bei der vorgefunden Hydraulik täglich sechs Stunden unnötig laufen muss) und die hohen Kosten für die Stromerzeugung festgestellt. Die hohen Energiekosten sind darauf zurückzuführen, dass das Kieswerk aufgrund der Lage nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen ist. Aus diesem Grund muss der Bedarf an Elektrizität sehr kostenintensiv über einen stationären Stromerzeuger mit Diesel erzeugt werden. Neben verschiedenen Möglichkeiten den Bedarf an Elektrizität zu reduzieren, wurde daher auch die Möglichkeit untersucht, Diesel statt Heizöl einsetzen zu dürfen.

Located in: Gewerbe